Planungsregion

Die Planungsregion Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg liegt im Osten des Bundeslandes Sachsen-Anhalt und umfasst die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau und die umgebenden Landkreise Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg. Sie grenzt im Land Sachsen-Anhalt an die Planungsregionen Magdeburg und Halle sowie an die Bundesländer Sachsen und Brandenburg.

Die Planungsregion Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg befindet sich in einem seit Jahrtausenden von Menschen intensiv genutzten Siedlungsraum, was durch die geografischen Gegebenheiten wie ertragreiche Böden und vorhandene Wasserläufe bedingt ist. Daher ist die gesamte Region als Kulturlandschaft zu begreifen.

Die Kulturlandschaft vereint materielle und ideelle historische und moderne Kulturgüter, kulturelle Traditionen, das Wirken herausragender Persönlichkeiten mit der einzigartigen Naturausstattung und den modernen Nutzungsformen. Deutschlandweit einzigartig ist die Dichte von UNESCO-Welterbestätten im Kulturraum der Mittleren Elbe:

  • Gartenreich Dessau-Wörlitz
  • Bauhaus Dessau mit  Meisterhäusern und Laubenganghäusern
  • Lutherstadt Wittenberg mit Luthergedenkstätten.

Verbindendes Landschaftselement ist die Elbelandschaft, die u.a. durch ein UNESCO-Biosphärenreservat geschützt, als auch nachhaltig entwickelt werden soll. Darüber hinaus wird die Region im Westen von den ebenen und fruchtbaren Ackerlandschaften um Köthen und Zerbst, im Norden von der hügeligen Waldlandschaft des Fläming, im Osten von der Annaburger und Glücksburger Heide und dem Schwarze-Elster-Tal und im Süden von der waldreichen Dübener Heide, den Bergbaufolgelandschaften um Bitterfeld (Landschaftspark Goitzsche) und Gräfenhainichen (Ferropolis) sowie der Industrielandschaft um Bitterfeld – Wolfen – Zörbig – Brehna geprägt.

Die räumliche Organisation der Leistungserbringung der Daseinsvorsorge wird über das Zentrale-Orte-System gewährleistet.

Gem. Ziel 36 LEP-ST 2010 ist Dessau-Roßlau (ca. 82.900 Einwohner) als Oberzentrum festgelegt. Dessau-Roßlau ist Mitglied der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, deren Ziel eine nachhaltige Entwicklung und Vermarktung der traditionsreichen Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturregion Mitteldeutschland ist.

Mittelzentren wurden im LEP-ST 2010 in

  • Bitterfeld-Wolfen (40.500 Einwohner)
  • Lutherstadt Wittenberg (46.500 Einwohner)
  • Zerbst/Anhalt (22.100 Einwohner
  • Köthen (Anhalt) (26.500 Einwohner)
    bestimmt.

Das Grundzentrum Jessen (Elster) übernimmt aufgrund seiner räumlichen Lage im Siedlungsgefüge Teilfunktionen eines Mittelzentrums.

Grundzentren sind in folgenden Städten festgelegt worden:
Aken (Elbe), Annaburg, Bad Schmiedeberg, Coswig (Anhalt), Gräfenhainichen, Kemberg, Raguhn-Jeßnitz, Zahna-Elster, Zörbig.

Daten und Fakten